ENERTEC Biogas Genthin GmbH
Erzeugung von Strom, Wärme und Biomethan
ENERTEC Biogas Genthin GmbH
zertifiziert nach DIN EN ISO 50001
ÜBER BGA GENTHIN
Die ENERTEC Biogas Genthin GmbH betreibt in Genthin (Sachsen-Anhalt) eine Biogasanlage zur Erzeugung von Gas, Strom und Wärme. 

Mit 5 Gärbehältern wird aus der Kombination von Maissilage, Grassilage, GPS, Hühnertrockenkot und Gülle Biogas in einer Qualität von 53% Methan, 46% CO2 und 1% an Sondergasen erzeugt. In einem Verhältnis von 60/40 setzen sich ca. 40% der Inputstoffe aus landwirtschaftlichen Abfallprodukten zusammen. 
Das erzeugte Biogas wird über verschiedene Veredelungszweige verwendet:
400kW Leistung
Ein BHKW am Standort mit 400kW Leistung erzeugt Strom, erwärmt in der kalten Jahreszeit die Gärbehälter und versorgt im Sommer eine Absorptionskältemaschine zur Kühlung. Somit wird die entstehende Wärme zu 100% sinnvoll genutzt. 
Zweites BHKW
Ein zweites BHKW ist an der benachbarten Gärtnerei installiert, erzeugt Strom und versorgt diese ebenfalls mit Wärme. 
Biogas Aufbereitung
Der dritte Veredelungszweig erzeugt mittels einer Biogasaufbereitungsanlage das Biogas zu Erdgas. In einem Waschprozess wird CO2 aus dem Biogas gewaschen und anschließend in das regionale Erdgasnetz eingespeist. 
1
BIOGAS ANLAGE + 2 FERMENTER 
1
NACHGÄRER & 2 GÄRPRODUKTLAGER
650Nm
BIOGAS AUGBEREITUNG
400kW
BLOCKHEIZKRAFTWERK
1200kW
SATELLITEN-BHKW
400kW
FLEXIBILISIERUNGS-BHKW
1 Biogasanlagen mit 2 Fermentern
1 Nachgärer und 2 Gärproduktlager
1 Gasaufbereitung mit max. 650 Nm3/h Biomethan
1 BHKW 400kW
1 Satelliten-BHKW mit 1.200kW
1 Flexibilisierungs-BHKW mit 400kW
Anlagenerrichtung
Die Grunsteinlegung erfolgte im Jahr 2010 mit der Gründung der ENERTEC Biogas Genthin GmbH und der Projektierung der „grünen Wiese“ in Genthin und dem anschließenden Bau von 3 Gärbehältern und zwei BHKWs, mit der Inbetriebnahme Ende des Jahres 2011.
Anlagenerweiterung
Eine lange geplanten Anlagenerweiterung konnte im 2015/2016 umgesetzt werden, mit dem Bau von zwei weiteren Gärbehältern, einer Biogasaufbereitungsanlage und einer neuen Steuerung der Gesamtanlage.
Anlagenoptimierung
Die Ausnutzung der Wärme in den Sommermonaten und der Kühlbedarf der Biogasaufbereitungsanlage ergeben einen schlüssigen Handlungsbedarf. Die Wärme wird mittels Absorptionskältemaschine in Kälte umgewandelt und dient der Kühlung des Waschwassers in den Kolonnen der Biogasaufbereitungsanlahge.

Eine zweite Optimierung gilt den neuen Anforderungen an eine bedarfsgerechte Stromproduktion. „Biogas“ als erneuerbare Energiequelle ist einer der wenigen Energieträger, der kurzfristig Strom bereitstellen kann. Ein zusätzliches BHKW wird bei kurzfristigen Strombedarf in Betrieb genommen und zu den „Hoch-Zeiten“ am Tag betrieben auf Anforderung des Netzbetreibers genutzt.  
Pressemitteilung ÖKOBIT
Pressemitteilung Volksstimme